Standesamt --> Sterbefallbeurkundung

Haben Sie den Tod eines Angehörigen zu beklagen, so sind wir für die Beurkundung des Sterbefalles zuständig, wenn der Tod im Bereich der Verbandsgemeinde Ruwer eingetreten ist. Denken Sie bitte an die Anzeigefrist. Bei einem natürlichen Tod hat die Anzeige des Sterbefalles spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag zu erfolgen.

Zur Anzeige bringen Sie bitte die vollständig vom Arzt ausgefüllte und unterschriebene Todesbescheinigung mit. Außerdem benötigt der Standesbeamte zur Beurkundung des Sterbefalls:

  • bei ledigen Verstorbenen: eine Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister, sowie einen Nachweis des letzten Wohnsitzes
  • bei verheirateten/geschiedenen/verwitweten Verstorbenen: eine Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift aus aus dem als Heiratseintrag geführten Familienbuch aus der auch die Eheauflösung oder Namensänderung hervorgeht, sowie einen Nachweis des letzten Wohnsitzes
  • bei Lebenspartnerschaften: die Lebenspartnerschaftsurkunde und ggfls. deren Auflösung, sowie einen Nachweis des letzten Wohnsitzes Näheres erfahren Sie beim Standesamt.

Die Anzeigepflicht wird heutzutage regelmäßig von Bestattungsinstituten vorgenommen. Aber auch Einrichtungen wie Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, oder sonstige Einrichtungen sind zur Anzeige verpflichtet. Zur Anzeige verpflichtet ist aber auch die Person, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat, jede Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat, oder jede andere Person, die beim Tod zugegen war oder aus eigenem Wissen vom Todesfall unterrichtet ist.

Über die Beurkundung des Sterbefalles können Sterbeurkunden und Todesbescheinigungen erstellt werden.

zurück zur Übersicht