Verbandsgemeinde Ruwer: Gleichstellung

Gleichstellung

 

Als eine Frau lesen lernte, trat die Frauenfrage in die Welt.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916)

 

Bürger Bilder[Bild] - Claudia Seeling (ID:80)

Ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte


Dr. Claudia Seeling


Zur schönen Aussicht 7

54317 Thomm

Tel.: 06500 / 91 74 890

E-Mail: gleichstellungsbeauftragte@ruwer.de



Sprechstunde:

Sie haben Fragen oder Anregungen?
Sie suchen individuelle Beratung?
Sie wollen sich mit anderen Frauen vernetzen?
Telefonische Sprechstunde freitags zwischen 18 und 19 Uhr. Zu jeder anderen Zeit besteht die Möglichkeit, eine Nachricht auf dem AB zu hinterlassen oder mich per E-Mail zu kontaktieren.



Aufgaben:

Diese sind in § 2 der Gemeindeordnung (GemO) geregelt. Die Aufgabe der ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten ist es, im Rahmen der Aufgaben der Verbandsgemeinde die Gleichstellung von Frauen zu fördern, um dadurch bestehende Benachteiligungen abzubauen. Sie nimmt sich insoweit aller frauenrelevanten Angelegenheiten an. Frauenrelevant sind Angelegenheiten, die die Lebensbedingungen von Frauen in anderer Weise oder in stärkerem Maße berühren als die der Männer.


Gleichstellung weil:

  • Frauen in den kommunalen Gebietskörperschaften deutlich unterrepräsentiert sind
  • sie nicht den gleichen Zugang zu den Spitzenpositionen in Politik, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung haben
  • sie nicht den gleichen Lohn für gleiche oder gleichwertige Arbeit erhalten
  • der Anteil der weiblichen Auszubildenden in naturwissenschaftlichen und technischen Ausbildungsberufen vergleichsweise gering ist
  • Teilzeit und geringfügige Beschäftigung Frauendomänen sind
  • Frauen aufgrund ihrer Erwerbsbiographien weniger Rente als Männer erhalten
  • sexuelle Gewalt überwiegend Frauen trifft und sie öfter zu Opfern sexueller Übergriffe und von Beziehungsgewalt werden.


Quelle: Empfehlungen für die Arbeit von kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in verbandsfreien Gemeinden und Verbandsgemeinden, hrsg. vom Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz.
https://mffjiv.rlp.de/fileadmin/MFFJIV/Publikationen/Frauen/Empfehlungen_Gleichstellungsbeauftragte.pdf


Gleichstellung ist:

Wenn Frauen und Männer …

  • in gleichem Maße das gesellschaftliche Leben in seinen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Facetten prägen
  • gleichberechtigt und selbstbestimmt in allen Belangen und Phasen ihres Lebens leben
  • ihren eigenen Lebensunterhalt und eine armutsfeste Alterssicherung, gestützt auf gute Aus- und Weiterbildung, gleiche    Entlohnung sowie gleichberechtigten Zugang zum Arbeitsmarkt erwirtschaften
  • sich gleichberechtigt Familien- und Fürsorgearbeit in Haushalt, Kindererziehung und Pflege unter Beibehaltung ihrer eigenständigen Existenzsicherung teilen
  • gleichberechtigt an den Ressourcen des Landes partizipieren
  • auf eine Verwaltung vertrauen können, die geschlechtergerecht spricht schreibt und handelt
  • geschlechtergerecht in Bildungseinrichtungen lernen und lehren
  • in Gesundheitsversorgung und Sport geschlechtergerecht ausgestaltete Angebote erhalten
  • sicher, gewaltfrei und ohne sexistische Diskriminierungen im privaten wie im öffentlichen Raum leben
  • sich frei in ihrer Persönlichkeit entfalten und in ihrer Vielfalt wahrgenommen und geachtet werden.


Quelle: Leitsätze zur Gleichstellung der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen - Geschäftsstelle Gleichstellung, Berlin.
http://www.berlin.de/gleichstellung-weiter-denken/

 

Eine enge und gute Zusammenarbeit besteht mit den ehrenamtlichen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Trier-Saarburg:


Bürger Bilder[Bild] - Gleichstellung (ID:82)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild zeigt von links nach rechts:

Iris Molter-Abel (Verbandsgemeinde Konz)
Mechthilde Wiescher (Verbandsgemeinde Hermeskeil)
Helga Schneider (Verbandsgemeinde Saarburg)
Susanne Christmann (VG Schweich)
Anne Hennen (Landkreis Trier-Saarburg - hauptamtlich)
Dr. Claudia Seeling (Verbandsgemeinde Ruwer)
Kerstin Fusenig-Wallenborn (Verbandsgemeinde Trier-Land)

Veranstaltungen:

Aktuelle Hinweise


Kommunalpolitische Vortragsreihe: Menschen gewinnen für unsere Gemeinden
Gliederung und Zuständigkeiten in der Kommunalpolitik – Von der Idee zur Umsetzung.

Die Menschen in Rheinland-Pfalz sind bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und ihre Vertreterinnen und Vertreter für die kommunalen Parlamente zu bestimmen. Vielerorts ist allerdings die Bereitschaft, sich auf diesem Gebiet ehrenamtlich zu engagieren, rückläufig. Die Gründe sind sicherlich vielschichtig, eine Ursache könnte aber in den unzureichenden Kenntnissen über die bestehenden Strukturen und Entscheidungswege in den kommunalpolitischen Gremien liegen.

Um dem entgegenzuwirken und vor allem auch verstärkt Frauen und junge Erwachsene für die politische Arbeit in den Entscheidungsgremien zu interessieren, haben die Gleichstellungs-beauftragten im Landkreis Trier-Saarburg eine Vortragsreihe konzipiert, die unterschiedliche Aspekte der Kommunalpolitik und der öffentlichen Verwaltung aufgreift und sie in leicht verständlicher Form präsentiert.

Nach Vorträgen zu den Bereichen Rechte und Pflichten von Ratsmitgliedern, Kommunale Finanzen, Demografischer Wandel und Gliederung und Zuständigkeiten in der Kommunalpolitik geht es im nächsten Vortrag um das Thema:

Fit fürs Ehrenamt
Sie wollen ehrenamtlich tätig sein in der Politik, einem Verband, einer Organisation? Falls dies mit einer Wahl verbunden ist, gilt es für sich selbst „zu werben“. Darin ist Frau nicht immer geübt und es ist - leider immer noch - keine Selbstverständlichkeit.
Bei dieser Veranstaltung überlegen wir gemeinsam:

- Wie kann Frau für sich werben und wer ist die Zielgruppe?
- Wie kann Frau Vernetzung nutzen und Verbündete suchen?
- Wo sind die Orte, Veranstaltungen, Themen an denen Frau sichtbar sein sollte? Wie präsentiere ich meine Inhalte sinnvoll? Und wie kann Frau mit Social Media in der digitalen Welt auf sich aufmerksam machen?

Referentin: Gabriele Backendorf, Coach & Trainerin

Termin: Montag, 18. März 2019, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Konzer Doktor Bürgersaal, Wiltingerstraße 10–12, Konz
In Kooperation mit der VHS Konz, Anmeldung an konz@kvhs.trier-saarburg.de



Wanderausstellung 100 Jahre Frauenwahlrecht

„Frauen wählt, jede Stimme zählt!“ Unter diesem Slogan warb die erste Frauenbewegung am 19. Januar 1919. Es war der Tag, an dem Frauen in Deutschland erstmals an Wahlen teilneh-men durften. Ein wirklich revolutionäres und historisches Datum. Und die Frauen folgten dem Aufruf: 80% aller wahlberechtigten Bürgerinnen gaben ihre Stimme ab. Die Gleichstellungs-beauftragten der Verbandsgemeinden und des Landkreises Trier-Saarburg zeigen zu dieser spannenden Geschichte die von ihnen konzipierte Wanderausstellung und füllen sie mit Le-ben.

Am 19. Januar 2019 werden im Kloster Karthaus Laiendarstellerinnen in die Rolle von be-kannten Frauen des letzten Jahrhunderts schlüpfen, aus ihrer Biographie erzählen und einen Einblick in das Zeitgeschehen geben.

Die musikalische und biographische Vorstellung von international bekannten Rocksängerinnen aus den 1970er und 1980er Jahren ist ein weiterer Höhepunkt des Abends.

Die Veranstaltung läuft in Kooperation mit der Koordinierungs- und Fachstelle der Partner-schaft für Demokratie in der Verbandsgemeinde Konz unter der Trägerschaft des Jugend-netzwerks Konz e.V. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demo-kratie leben!“

Samstag, 19. Januar 2019, 19 Uhr
Kloster Karthaus, Brunostraße 23, 54329 Konz
Der Eintritt ist frei und die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.


Filmabende zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht

In Kooperation mit dem Begegnungszentrum Palaver bzw. dem Verein „Willkommen im Ru-wertal und auf den Höhen e. V.“, Hermeskeilerstr. 26 in Waldrach, finden vier Filmabende statt.

25.01.19 – 1968 organisieren sich Näherinnen der Ford-Werke und kämpfen für bessere Ar-beitsbedingungen.
22.02.19 – In der Türkei von heute kämpfen vier Schwestern um ihre Selbstbestimmung.


Internationaler Frauentag

Für uns soll’s rote Rosen regnen
600 Jahre Frauenpower von Klassik bis Pop

Heidi Köpp interpretiert mit Gitarrenbegleitung Pop- und Soul-Titel, Chansons sowie Musical-Songs und klassische Werke z.B. von Hildegard Knef, Zarah Leander und Marilyn Monroe über italienische Arien bis zu aktuellen Hits und zeigt damit (fast) alle Facetten, die die Frauenbewegung in den letzten 600 Jahren hervorgebracht hat. Ein Konzert zum Zuhören und Mitsingen – humorvoll, frech, spannend, amüsant!

Die Veranstaltung findet im Bürgersaal im Familienzentrum, Kegelbungert 1, 54320 Waldrach statt.

Termin: Freitag, 15. März 2019.
Beginn: 19:30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.
Der Eintritt ist frei.


Frauenmahl

Das nächste Frauenmahl findet am 25. Mai 2019 im Begegnungszentrum Palaver, Hermeskeilerstr. 26 in Waldrach statt.


E-Mail-Verteiler

Gerne informiere ich Sie über meine Angebote und Veranstaltungen in der VG Ruwer oder mache Sie auf Veranstaltungen von Kolleginnen und Kooperationspartner_innen aufmerksam. Zu diesem Zweck nehme ich nach einem entsprechenden Hinweis Ihre E-Mail-Adresse in meinen Verteiler auf und sende Ihnen in unregelmäßigen Abständen Hinweise zu. Die Adres-sen werden selbstverständlich nur im Bcc verwendet. Bei Interesse melden Sie sich bitte un-ter: gleichstellungsbeauftragte@ruwer.de.

Über Rückmeldungen und Anregungen freue ich mich!