Behindertenbeauftragte

Ehrenamtliche Behindertenbeauftragte

Sprechstunde (nach vorheriger telefonischen Terminvereinbarung):
Freitags von 14:00 bis 15:00 Uhr
im Sitzungsaal der Verbandsgemeindeverwaltung Ruwer

 
Aufgaben:

  • Umsetzung der UN Konvention
  • Beratung von Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinden, Verwaltungen und auch Unternehmen in Sachen Barrierefreiheit und Inklusion bzw. Teilhabe am öffentlichen Leben
    Hierzu zählt u. a. die Beratung zu Baumaßnahmen, Freizeit & Kultur, Verkehr und soziale Fragen
  • Pflege einer engen Zusammenarbeit mit fachlich relevanten Institutionen, wie Integrationsämtern, Träger der Wohlfahrtspflege, Baufragten für Menschen mit Behinderung des Landkreises Trier-Saarburg und anderer Verbandsgemeinden, Reha - Trägern u. ä.

 

Warum gibt es diese Tätigkeit?

Im Jahre 2009 wurde ein Übereinkommen der Vereinten Nationen (United Nations – UN) über die Rechte von Menschen mit Behinderung geschlossen. Diese UN-Behindertenrechtskonvention  stellt klar, dass jeder Mensch ein Recht auf uneingeschränkte und selbstverständliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben hat und beschreibt somit die universellen Rechte für Menschen mit Behinderung.

Auf Grund dieser Konvention und den Rechten der Menschen mit Behinderung, wurde in vielen Verbandsgemeinden, so wie auch in der VG Ruwer die Position eines/r Beauftragten für Menschen mit Behinderung und Barrierefreiheit geschaffen. Der oder die Behindertenbeauftragte(r) arbeitet an der Umsetzung der UN Konvention im Interesse der Bürger/-innen der jeweiligen Verbandsgemeinde.


Vorstellung der Beauftragten für Menschen mit Behinderung bzw. Barrierefreiheit der VG Ruwer

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Name ist Ramona Moritz. Ich wurde nach einem Auswahlverfahren zur Behindertenbeauftragten der Verbandsgemeinde Ruwer zum 15.02.2021 bestellt. Im Jahre 1991 habe ich in Trier das Licht der Welt erblicktJ. Aufgewachsen bin ich allerdings in verschiedenen Orten der Eifel. Seit Ende 2016 lebe ich mit meinem Ehemann in Osburg in der wunderschönen Verbandsgemeinde Ruwer. Im Jahre 2017 kam unser gemeinsamer Sohn auf die Welt und wir sind stolz darauf, dass er – wie mein Ehemann auch - ein gebürtiger Osburger ist.

Ich arbeite seit September 2009 für die Bundesagentur für Arbeit. Hier habe ich bereits in verschiedenen Fachbereichen als Fachkraft gearbeitet (Leistungsgewährung/Recht SGB III, Eingangszone Trier und aktuell Arbeitnehmervermittlung Jobcenter Landkreis Birkenfeld).

Wie man meinem beruflichen Werdegang ebenfalls entnehmen kann, arbeite ich bevorzugt mit Menschen zusammen und versuche diese bestmöglich zu unterstützen.

Ich selbst habe, wegen körperlichen Einschränkungen, einen Grad der Behinderung von 40 % und bin einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt.

Auf Grund meiner eigenen gesundheitlichen Einschränkungen und Erfahrungen ist mir das Thema der Unterstützung von Menschen mit Behinderung sehr wichtig. Jeder Mensch, egal ob er gesund ist oder gesundheitliche Einschränkungen hat, hat ein Recht darauf am öffentlichen Leben teilzuhaben. Hierfür stehe ich und setze mich ein. Die Teilhabe am öffentlichen Leben umfasst viele Bereiche wie Arbeit, Freizeit & Kultur, Verkehr und der barrierefreie Zugang zu Gebäuden etc.

Ich werde mich für die Bürger und Bürgerinnen dieser Verbandsgemeinde bestmöglich einsetzen und mein Möglichstes unternehmen damit Sie und/oder Ihre Angehörigen bei der Teilhabe am sozialen Leben nicht benachteiligt werden. Zudem biete ich natürlich auch die Unterstützung zu Beratung bzgl. genereller, sozialer Fragen an.

 Ich möchte hier darauf hinweisen, dass mein Beratungsangebot auch für Angehörige von Menschen mit Behinderung oder gesundheitlichen Einschränkungen gilt, selbst wenn diese nicht selbstbetroffen sind.

Ich freue mich über Anfragen und Anregungen von Ihnen und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Ansprechperson:

Keine Ergebnisse gefunden.