Ruwertal - Pluwig - Gusterath - Frühjahr-Panorama
Gusterath

Auf halber Höhe über dem tief eingeschnittenen Tal der Ruwer liegt Gusterath. Sein weit verzweigtes Wanderwegenetz durch Wald, über Wiesen und Felder lädt zum Aktiv-Urlaub ein. Gusterath ist anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde.

1236 wird Gusterath als "Gozprethrode" erstmalig urkundlich erwähnt. Der Name deutet auf die Entstehung des Ortes, als zur späten Siedlungsperiode gehörend, hin. Römischer Gebäudeschutt in den Flurteilen "Lindenkreuz" und "Im Schiffelland" belegen Einzelgehöfte zur Römerzeit.

Die 1881/82 restaurierte Kapelle ersetzte 1797 durch einen Neubau eine ältere Kirche, die 1670 baufällig war. Bis zum Ende des 18. Jh. war Gusterath eigenständige Pfarrei und kam dann zur Pfarrei Pluwig.

Bei Gusterath lag an der Ruwer eine verschollene Siedlung, die 1246 als "Nivenderoth" genannt wird. Friedrich von der Brücke und Dietrich von Conz verkauften damals eine Mühle und anderen Besitz dem Nonnenkloster "St. Martin auf dem Berge".

Nordwestlich von Gusterath auf der Höhe zwischen den Fluren "Galgenwild" und "Wackenwild" stehen weithin sichtbar zwei mächtige Linden und eine Feld-Kapelle (an der Straße Gusterath - Trier). Von hier bietet sich ein herrlicher Rundblick über die Landschaftsteile des Ruwertales und des vorderen Hochwaldes.

Ortsbürgermeister
Keine Ergebnisse gefunden.

Weitere Einrichtungen

Mitteilungen aus Gusterath

Quellhinweis
Die hier dargestellten Inhalte
stammen aus dem Amts- und Mitteilungsblatt des
Wittich-Verlages (http://www.wittich.de),
welches sich in regelmäßigen Abständen
automatisch mit dieser Homepage synchronisiert.